Alle Stücke

1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005  2006  2007 2008
2009 2010 2011 2012 2013
2014 2015 2016  2017 2018


 



1989

„Bloß koan Schnaps“  von Heidi Hillreiner

 

Loisl Moser Gottfried Göring
Vroni Moser Angelika Weigele
Evi Moser Stephanie Pflügler
Großvater Josef Geil
Flori Stefan Huber
Gottlieb Markus Loibl
Rosalie Sonja Adldinger-Geil
Traudl Evi Oberprieler
Pfarrer Reinhard Nadler
   
Regie  Elmar Lachner


 
 

In unserem ersten Stück ging es um den Lottogewinn der Familie Moser und die Irrungen und Wirrungen, die der Großvater stiftet um die Zwangsheirat seiner Enkelin Evi mit dem Grafen Gottlieb zu verhindern. Diesen hatte die Mutter
getreu dem Motto „Geld zu Geld“ als potentiellen Schwiegersohn zusammen mit seiner Mutter Rosalie eingeladen. Evi jedoch will lieber ihren Flori heiraten, der Großvater hilft ihr dabei .

zurück


1990

„Oaner spinnt immer“ von Martin Fischer

 

Kajetan Dierlinger Josef Geil
Liesl Sonja Adldinger-Geil
Hubert Chistian Dill
Monika Pointner Evi Oberprieler
Juli Ingrid Moosrainer
Gustl Happl Markus Loibl
Theres Stephanie Pflügler
Sigi Rößner Stefan Huber
Lilli Isabella Lachner
   
Regie  Elmar Lachner


 
 
 

Der Bürgermeister Kajetan wäre viel lieber ein großer  Dirigent ! Durch ein Unglück verliert Kajetan sein Gedächtnis und läuft Gefahr von dem Gaunerpärchen Sigi und Lilli zu einem Grundstückskauf genötigt zu werden. Dem armen Kajetan kann aber in dieser Phase der geistigen Umnachtung nichts passieren, denn über allem wacht das neugierige und schlagfertige Hausfaktotum Juli !

zurück


1991

„D´Eisheiligen und de kalt´ Sophie“ von Georg Harrieder

 

Ginerl Sonja Adldinger-Geil
Pangraz Josef Geil
Servaz Gottfried Göring
Bonifaz Reinhard Nadler
Sophie Isabella Lachner
Vitus Markus Loibl
Hannerl Evi Oberprieler
Babette, Krenweiberl Silvia Karl
Kramsieder Christian Dill
Ludwiga Härtinger Angelika Weigele
   
Regie Elmar Lachner
  Raimund Deischl

Ginerl, die junge und ledige Bäuerin hat nach dem frühen Tod ihrer Eltern ihre liebe Mühe mit der Arbeit und der Verantwortung, die ihr dadurch auf dem Hof entstehen.  Nicht gerade eine Hilfe sind dabei Ihr Großvater Pangraz und seine Freunde Servaz und Bonifaz, die lausbubengleich keine Gelegenheit auslassen jemandem einen Streich zu spielen. Besonders die gleichaltrige Sophie hat darunter zu leiden.
Ginerl wünscht sich einen Bauern, der den Dreien ordentlich die Leviten lesen könnte, da kommt Vitus, der neue Jungknecht ins Spiel der zwar Ginerl den Kopf verdreht aber von der Arbeit nicht so viel hält. Zu „guter“ Letzt sorgt auch noch der Auftritt der Erbschleicherin Ludwiga für reichlich Wirbel.

zurück


1992

„Die pfiffige Urschl“ von Franz Schaurer

 

Walburga Geier Sonja Adldinger-Geil
Karl Hinterhuber Josef Geil
Marile Margit Loibl
Karl Markus Loibl
Dorfbader Christian Dill
Urschl Isabella Lachner
Laura Silvia Karl
Der Bergmoser Reinhard Nadler
   
Regie  Elmar Lachner


 

Ohne Urschl geht gar nichts im „Roten Ochsen“ obwohl gerade sie durch ihre naive aber pfiffige Art für allerhand Aufregung sorgt. Ihr Einsatz ist besonders gefragt als in der Hauptsaison sich die Wirtin ein Bein bricht, deren Nichte Marile zu Besuch kommt der wiederum Karl aus Liebe nachfolgt und der übereifrige neue „Geschäftsführer“ Karl Hinterhuber mit seinen Ideen die Wirtschaft derart in Schwung bringt, daß der „Rote Ochse“ plötzlich ein Magnet für Frauen wird. Zu allem Überfluß bemerkt die Wirtin bei ihrer Rückkehr auch noch, daß ihr ein Schuldschein gestohlen wurde. Aber wie gesagt ohne Urschl geht gar nichts, und so kommt zum Schluß mit ihrer Hilfe doch wieder alles in Ordnung.

zurück


1993

„Der Kohlrabiapostel“ von Erfried Smija

 

Max Haberl Reinhard Nadler
Resi Isabella Lachner
Barbara Manuela Taschner
Franz Hager Markus Loibl
Elisabeth Moser Silvia Karl
Sepp Bergmaier Gottfried Göring
   
Regie Ingrid Moosrainer

Max Haberl ist kein Laster fremd, er ißt, raucht und trinkt über die Maßen. Seine Frau Resi ist darüber besorgt und wendet sich an den Kohlrabiapostel Sepp Bergmaier, selbst spindeldürr, um gemeinsam Max zu einem vermeintlich gesünderen Leben zu bewegen. Der Kohlrabiapostel nutzt diese Situation schamlos aus und verkauft der gutgläubigen Resi Gemüse aus dem Supermarkt als Biokost zu entsprechenden Preisen, außerdem bringt er Max durch die falsche Darstellung eines Autounfalles in große Bedrängnis.
Doch die „guten Geister“ Franz Hager, ein Medizinstudent und die Tante Elisabeth, die den Kohlrabiapostel zu einem Dinner mit Leberkäse und Bier verführt, bringen die ursprüngliche Gemütlichkeit wieder zurück in die Familie Haberl und entlarven den Kohlrabiapostel als Heuchler und Lügner.

zurück


1994

„Peter und Paul“ von Franz Vogl

 

Paul Amberger Christian Dill
Peter Amberger Herbert Büchl
Ursula Isabella Lachner
Resi Siliva Karl
Vetter Quirin Gerhard Riedl
Annerl Buchberger Manuela Taschner
Lipp Reinhard Nadler
   
Regie Markus Loibl

Auf dem Sonnleitenhof geht´s rund !
Ursula, die Hauserin will den Bauern Pauli, der nach einer herben Enttäuschung den Frauen abgeschworen hat, mit der Magd Resi verkuppeln, um endlich einen Erben für das Anwesen zu bekommen.
Einen Strich durch die Rechnung machen ihr aber die neue Magd Annerl, die dem Pauli besser gefällt, und der Besuch von Pauli´s Bruder Peter und Onkel Quirin. Lipp, das Hausfaktotum verhindert größeren Schaden und lenkt mit seinen schlauen Ideen die Geschehnisse auf dem Sonnleitenhof.

zurück


1995

„Hätt´s gredt mitanand“ von Elfriede Wipplinger

 

Wirt Reinhard Nadler
Wirtin Sonja Aldldinger-Geil
Bürgermeister Josef Geil
Bürgermeisterin Manuela Taschner
Niederhuber Gerhard Riedl
Niederhuberin Silvia Karl
Zausewitz Christian Dill
Resi Isabella Lachner
Pfarrer Gottfried Göring
   
Regie Markus Loibl

In dem gottverlassenen niederbayerischen Nest Niederhapfing scheint die Zeit still zu stehen. Den einzigen Fortschritt stellt der Fernseher dar. Für Unruhe sorgt der Vorschlag des Dorflehrers für die Dorfjugend eine Diskothek zu errichten. Besonders die älteren Mitbürger fürchten um Sitte und Moral. Das ganze Dorf ist deswegen bald in Aufruhr. Erst als der gewitzte Herr Zausewitz, ein Filmproduzent ,durch Zufall in das Dorf kommt scheint ein Ausweg gefunden: Er will einen Film über die Ortschaft drehen, wozu eine Einigung der Dorfbürger nötig ist. Mit List und Tücke erreicht Zausewitz, daß wieder Frieden in Niederhapfing einkehrt.

zurück


1996

„Da is´ der Wurm drin“ von Maximilan Vitus

 

Beno Leitner Josef Geil
Afra Isabella Lachner
Magdalena Sonja Adldinger-Geil
Kathi Silvia Karl
Florian Christian Dill
Genofeva Stephanie Pflügler
Der Jagersepp Gottfried Göring
Wilhelm Nause Gerhard Riedl
Pfarrer Reinhard Nadler
   
Regie Markus Loibl

Wenn ein Bayer behauptet:
"Da ist der Wurm drin" - dann stimmt etwas nicht. Und der Wurm ist oft drin - in der Familie, in der Ehe, in der Liebe, im Vergrügen und im Geschäft. In der nicht alltäglichen Begebenheit von Maximilian Vitus ist der Wurm überall "drin", nur wo er "drin" sein soll, da ist er nicht drin! Aber auch da kommt er hinein ...

zurück


1997

„Zwoa harte Nüß“ von Ulla Kling

 

Severin Lechner Reihnard Nadler
Walburga Lechner Isabella Lachner
Loisl Markus Loibl
Mirzl Silvia Karl
Kräuter-Zens  Sonja Adldinger-Geil
Kraxlhuber Gerhard Riedl
Siegfried Schreiberling Christian Dill
Isedor Schreiberling Gottfried Göring
Brunhilde Schreiberling Susanna Matthies
   
Regie Walter Thumann
  Bernhard Nadler

Weil auf dem Lechnerhof der Kindersegen ausgeblieben ist hätten die Bäuerin und der Bauer gerne die Magd Mirzl und den Knecht Loisl als Erben für den Hof. Die Beiden sind jedoch nicht gerade Klugheit beschenkt und können einander so gar nichts abgewinnen. Erst als der Poet Siegfried Schreiberling auftaucht und in Mirzl einen „Schmetterling“ erkennt und ständig durch Gedichte Mirzls „Psyche“ erweckt, merkt Loisl, daß Mirzl für solche Experimente zu schade ist und kommt zu der Einsicht, daß zwei „Schiache“ zusammen auch ein glückliches Paar geben können.

zurück


1998

„Die Ledigensteuer“ von W. Kalkus

Mathias Breitlinger Reinhard Nadler
Kathl Isabella Lachner
Vevi Andrea Taschner
Peter Füchsl Christian Dill
Alois Hintauf Gerhard Riedl
Franz Manfred Dill
Besenreitergodl Silvia Karl
   
Regie Walter Thumann
  Bernhard Nadler

Den Junggesellen steht eine neue Steuer ins Haus. Befreit davon wird nur, wer schriftlich drei „Körbe“ nachweisen kann oder geistig nicht auf der Höhe ist. Drei hartgesottene Weiberfeinde versuchen mit allen möglichen Tricks der lästigen Steuer zu entkommen.

zurück


1999

Der Preisboxer von Franz Geisenhofer

Gustav Weixlbaum Markus Loibl
Lena Weixlbaum Isabella Lachner
Gustl Walter Thumann
Liesl Andrea Taschner
Otto Hackl Reinhard Nadler
Kasimir Spitzl Gerhard Riedl
Urschl Stephanie Pflügler
Ninette Susanna Matthies
Weixlbaum G. Christian Dill
Burgl Silvia Karl
   
Regie Bernhard Nadler

Der Pferdehändler Gustav Weixlbaum leidet sehr unter den Diätvorstellungen seiner Frau Lena.  Da sie ihn von den Zechtouren mit seinem Freund Otto Hackl abhält, kommt Gustav auf die Idee, sich als der berühmte Preisboxer gleichen Namens auszugeben. Nun können er und Otto abends den Stammtisch besuchen, während seine Frau zuhause glaubt, er wäre im Boxtraining oder schlage sich gerade mit dem Gegner in einem seiner "zahlreichen" Wettkämpfe.
Durch solchen Einfallsreichtum inspiriert, versucht auch Bäckermeister Kasimir Spitzl seiner dominanten Frau Ursula zu entkommen.
Ob die Männer damit auf Dauer Erfolg haben, bleibt abzuwarten, zumal der Sohn Weixlbaums´, ebenfalls Gustav mit Namen, und die heißblütige Varietétänzerin Ninette für weitere Verwechslungen sorgen.

zurück


2000

Reizende Schwestern von Walter Pfaus

 

Paula Liebergott Silvia Karl
Maria Liebergott Isabella Lachner
Franz Zauderer Gottfried Göhring
Martin Hofbauer Gerhard Riedl
Elvira Norden Susanna Matthies
Zeno Norden Walter Thumann
Konrad Sturm Reinhard Nadler
Sonja Hoch Andrea Taschner
   
Regie Bernhard Nadler
Souffleur Elmar Lachner

Paula und Maria Liebergott, zwei Schwestern, leben vom Verkauf auf ihrem alten Hof, auf dem es nur noch wenig Vieh gibt. Franz, der den beiden hilft, versorgt sie mit Fischen, die er im nahen Fischteich angelt, der dem reichen Martin Hofbauer, genannt "Ziegenbauer", gehört. Das kann er sich erlauben, denn Martin Hofbauer ist in Maria verliebt und würde alles tun, um sie zu bekommen. In Franz sind gleich zwei Frauen verliebt : Paula und Sonja, eine gute Kundin. Als jedoch ein fremder Mann auf den Hof kommt, sich nach Frau Liebergott erkundigt, aber nicht sagt, was er von ihr will, wird es sehr turbulent.
Zwei Feriengäste, die genug haben vom Luxus und ein einfaches Zimmer suchen, machen die Situation auch nicht besser.
Paula nimmt an, der Mann käme auf ihre Heiratsanzeige, die sie geschreiben hat, um Franz eifersüchtig zu machen. Maria, die den Mann herbestellt hat, nutzt die Situation ebenfalls aus, um Martin eiferüchtig zu machen. Konrad Sturm, der eigentlich Architekt ist und von Maria einene Auftrag erwartet, muß mitspielen und hat ein paar schlimme Sachen zu überstehen, bis sich alles aufklärt.

zurück

 



 
 

2001

Frauenpower von Bernd Gombold

 

Heinz Gscheidle Markus Loibl
Anni Gscheidle Verena Schuhbauer
Hannes Klug Walter Thumann
Paul Johann Halbinger
Kunigunde Schlotterbeck Isabella Lachner
Gerda Scharf Andrea Taschner
August Scharf Reinhard Nadler
Emma Hering Susanna Matthies
Peter Hering Harald Hecher
Gisela Keusch Evi Oberprieler
Karl Fässle Josef Geil
Marylin Katrin Nadler
   
Regie Bernhard Nadler
Souffleur Elmar Lachner

Die Gründung einer Frauenliste bereitet dem amtierenden Bürgermeister echte Sorgen. Wenn die Frauen die Mehrheit im Gemeinderat übernehmen
ist zu befürchten, dass die bisherigen Ausflüge des - ausschliesslich männlich besetzten - Gemeinderats statt wie bisher auf die Reeperbahn oder ins "Moulin Rouge"  nach Altötting verlegt werden. Dies will der vermeintlich schlaue Bürgermeister Gscheidle mit allen Mitteln verhindern...

zurück


 

 

 

2002

Eine schöne Bescheerung von Antonia Kaiser

 

Sigi Maier Markus Loibl
Klara Maier Isabella Lachner
Andi Maier Harald Hecher
Moni Veronika Muschala
Franz Reinhard Nadler
Ignaz Gottfried Göring
Emmi Andrea Taschner
Herr Bock Johann Halbinger
Robert Gerhard Riedl
   
Regie Bernhard Nadler
Souffleur Walter Thumann

 

Ausgerechnet in der Woche seines 50. Geburtstags will Sigi Maier zusammen mit ein paar Spezln einen Angelurlaub nach Kenia unternehmen.
Seine Frau Klara ist davon ebensowenig begeistert wie von der Tatsache, dass er sich, anstatt Urlaub zu nehmen für diese Zeit krankschreiben lassen will. Als dann während der vermeintlichen Krankheit ein Kontrolleur der Krankenkasse erscheint, ist das Chaos perfekt und Klara unternimmt alles, damit ihr Mann ungescholten aus der ganze Affäre herauskommt.
Ob das gutgeht ... ?

zurück

 


 

 

2003

Oh heiliger St. Benedict von Georg Maier

Pfarrer Benedict

 

Markus Loibl

Bädar

Schlawiner

Gottfried Göring

Andrä

Schlawiner

Harald Hecher

Franz

Schwager

Reinhard Nadler

Steff Sacklberger

Dessen Frau

Isabella Lachner

Nannerl

Hausmagd

Andrea Taschner

Hl. Benedict

(Stimme)

Wolfgang Schnetz

Erzengel Gabriel

(Stimme)

Adolf Gumberger

 

 

 

Regie

 

Bernhard Nadler

Souffleuse

 

Veronika Muschala

Schweren Prüfungen wird Pfarrer Benedict unterzogen. Zuerst sterben ihm Mesner und Köchin weg, dann bemüht er sich vergeblich um eine Renovierung seines Kirchendachstuhles durch den Sägewerksbesitzer Sacklberger. Und schließlich begehren in kürzester Zeit verschiedenste Leute bei ihm Obdach, darunter auch zwei Gauner, die es auf seinen „Benedict“, einem wertvollen Holzschnitt, abgesehen haben. Doch Pfarrer Benedict vertraut auf die Wege des Herrn - und ein bisschen auch auf seine eigenen Eingebungen.

Das Streichquartett von Szöke Szakàll

Hr. Schwarz

Firmeninhaber

Raymond Graham

Bella

Seine Frau

Susanna Matthies

Hanni

Tochter

Verena Schuhbauer

Meyer I

 

Bernhard Nadler

Meyer II

 

Josef Geil

Müller

Diplomingenieur

Gerhard Riedl

Dorn

Professor

Edi Westermaier

Tini

Hausmädchen

Isabella Lachner

 

 

 

Regie

 

Bernhard Nadler

Souffleuse

 

Veronika Muschala

Ein Unternehmer, kurz vor der Pleite, versucht sich bei vermeintlichen Gönnern einzuschmeicheln, indem er bei sich zu Hause ein Streichquartett veranstaltet.
Die "Musiker", allesamt aus dem eigenen Personalstand, können alles, ausser Musik spielen...

zurück


2004

BEIM ONKEL EDI KLAPPT ALLES von Franz Rieder

Konrad Rutschenberger   Reinhard Nadler
Resi seine Frau Isabella Lachner
Marlies Tochter Verena Schuhbauer
Dr. Eduard Fadenbeisser . Edi Westermaier
Alma seine Frau Andrea Taschner
Karl Sohn Hubert Moosrainer jun.
Irmi Tochter Regina Moosrainer
     
Regie   Bernhard Nadler
Souffleur   Klaus Dietl

 

Bei der Familie Rutschenberger läuft alles schief. Sohn Karli verwechselt den Tippschein mit den 6 Richtigen und der Traum von Millionen löst sich in Luft auf. Auch sein Schulzeugnis lässt kein Vorrücken in die nächste Klasse zu. Die Tochter verliebt sich in den Viehhändler, statt dem Lehrer schöne Augen zu machen. Aber beim Onkel Edi klappt alles. Er ist ein hoher Regierungsbeamter und hat mustergültige Kinder. Bei einer Einladung beim Onkel Edi stellt sich heraus, dass der Neid auf ihn und sein Leben unbegründet war.
 

DIE FAHRSCHULE

Fahrlehrer  

Hans Halbinger

Dümmer  

Ray Graham

Blädl

Harald Hecher

Schussl .

Gottfried Göring

. . .
Regie .
Bernhard Nadler
Souffleur .

Klaus Dietl

 

Drei, nicht gerade mit überragender Intelligenz ausgestattete Fahrschüler versuchen für die Führerscheinprüfung zu lernen. Ob Unterrichtsstunden beim Privatlehrer, der alles versucht um ihnen die Verkehrsregeln beizubringen, für den nötigen Erfolg sorgen?

zurück


 

2005

BLOSS KOANE WEIBERRÖCK von Anita Knöpfle

Anton Burgstaller   Markus Loibl
Adrian Burgstaller sein Neffe Harald Hecher
Marie-Luise Tauber (Mariele) Haushälterin Isabella Lachner
Franzl Stallbursch Verena Schuhbauer
Vroni Nichte von Mariele
Veronika Muschala
Isolde Niederndorfer Freundin von Mariele Ingrid Moosrainer
Max Niederndorfer deren Sohn Josef Geil
Benno Würmling Notar

Gottfried Göring

Johann Berganger Vagabund Andreas Franke
     
Regie   Walter Thumann
Souffleur

Klaus Dietl


Bauer Anton Burgstaller ist ein Dorfbekannter Weiberfeind. Ausser seiner langjährigen Haushälterin Mariele duldet er keinen Weiberrock auf seinem Hof. Als Erbe kommt für den kinderlosen Bauern nur sein Neffe Adrian in betracht, der sich jedoch bei der täglichen Arbeit auf dem Hof seines Onkels äusserst ungeschickt anstellt.
Eine unbekannte Nichte Mariele´s kommt da natürlich gänzlich ungelegen und wird kurzerhand bei ihrer Freundin Isolde untergebracht. Statt dessen kommt ein neuer Stallbursch - Franzl - auf den Hof, der Adrian bei seiner Arbeit unterstützen soll. Franzl aber wiederrum lässt keine Gelegenheit aus, die Ungeschicklichkeit von Adrian zu seinem Vorteil auszunutzen, was natürlich früher oder später für Ärger sorgt. Dass sich Adrian und Maxl (der Sohn von Isolde) auch noch in die Nichte Mariele´s - Veronika - verschaut haben ist ja schon Anlass zu Streit genug. Dass aber anscheinend auch Franzl Augen für sie hat, führt zu einer nächtlichen Rauferei die es in sich hat. Doch damit nicht genug der Irrungen und Wirrungen ...

zurück

2006

WUNDER ÜBER WUNDER von Franz Rieder

Jakob Bauer Hans Halbinger
Rita seine Frau   Isabella Lachner
Heidi beider Tochter Marina Deischl
Martl Knecht Harald Hecher
Gustl Jäger Josef Polz
Isidor Schwarzbrenner Josef Geil
Florian Schwarzbrenner Gottfried Göring
Wabi Weihwasserverteilerin

Sophie Heiger

Pfarrer   Reinhard Nadler
Wachtmeister   Günter Bockisch
     
Regie   Bernhard Nadler
Souffleur   Klaus Dietl
 

INHALT :

Jakob und seine Freunde Isidor und Florian gehen stark ihrem Hobby, dem Schwarzbrennen nach.
Die Damen des Dorfes, Gründer des Antialkoholikervereins, sind jedoch in der Annahme den ganzen Ort von Alkohol befreit zu haben. Aus diesem Grund versehen sie jedes Haus mit einem Weihwasserkessel, denn bekanntlich sei ja Weihwasser gesünder als Alkohol. Die Freunde und der Knecht Martl haben eine zündende Idee, die Magd Wabi schleppt Körbe voll Weihwasserflaschen von Haus zu Haus, wenn man selbige mit Schnaps füllen würde, wäre das doch das ideale Vertriebssystem.
Mit dem Schwarzbrennen nicht genug, denn Jakob und Martl verstehen sich noch ausgezeichnet mit der Wilderei. Wenn man gleich zwei Lastern frönen möchte, kommt man doch leicht in zeitliche Schwierigkeiten.
Vor allem wenn man nachts vom Jäger Gustl verfolgt, und gleichzeitig zuhause von der Ehefrau Rita gesucht wird. Dem Ganzen auf die Schliche kommt Jakobs Tochter Heidi, denn sie erhält ja Informationen von ihrem Geliebten, dem Gustl, und von ihrer Mutter. Was sie jedoch am meisten wundert ist der enorm steigende Bedarf an Weihwasser.
Das Ende des perfekt laufenden Geschäftes naht als der Bischof seinen Besuch ankündigt. Der Pfarrer kümmert sich um alles: Heidi und Gustl sollen in der Kirche das „Ave Maria“ singen, die Männer sollen das Dorf mit Fichtenzweigen schmücken und den Antialkoholikerfrauen will der Bischof persönlich zu ihrem alkoholfreies Dorf gratulieren.

Doch bald stellt auch der Bischof fest: In diesem Dorf gibt es "Wunder über Wunder" ...

zurück


2007

DIE FALSCHE KATZ von Maximilian Vitus

August Nothaft

Wirt "zur blauen Gans"

Josef Geil

Kurbi

Hausknecht

Harald Hecher

Lisl

Kellnerin

Regina Moosrainer

Stefan

Maler

Uli Rattenstetter

Mathias Rammelmeyer

Wirt "zur schwarzen Katz´"

Hans Halbinger

Frau Schädle

Feriengast

Isabella Lachner

Ria, ihre Tochter

Feriengast

Marina Deischl

Max Fink

Feriengast

Florian Trostl

Julius Hamel

Feriengast

Bernhard Nadler

Alma Hamel, seine Frau

Feriengast

Sophie Heiger

Hausmeister

 

Günther Bockisch

     

Souffleur

 

Klaus Dietl

Regie

 

Walter Thumann




INHALT :

Zwei Wirte in einem bayerischen Luftkurort versuchen mit unterschiedlichen Methoden die Sommergäste für sich zu gewinnen. Der Wirt Nothaft vom Glück nicht sehr bestrahlt, verdankt es seiner Kellnerin Lisl und seinem schlitzohrigen Haus'l Korbi, dass er nach einer "Wallfahrt" wieder hoffen darf. Der junge Maler Stefan bringt die Zwei auf die Idee, ihren Wirt aus der Klemme zu helfen. Der reiche Wirt Rammelmeyer wird plötzlich von einer Jugendsünde eingeholt und merkt sehr bald, dass sich Glück auch ins Gegenteil umkehren kann.

zurück



2008
"Eine verrückte Familie" von Walter Pfaus

Stefan Witzig Herr des Hauses Markus Loibl
Verena Witzig seine Frau Ingrid Moosrainer
Kerstin Tochter Marina Deischl
Uschi Tochter Stefanie Ziegltrum
Alex Sohn Stefan Leitmeier
Opa   Hans Halbinger
Oma   Sophie Heiger
Pfarrer   Josef Geil
Fr. Wohlrabe Nachbarin Julia Pallauf
Carmen Rost Freundin des Hauses Verena Schuhbauer
     
Regie   Bernhard Nadler
Souffleur   Klaus Dietl

INHALT:

 

Stefan Witzig hat keinen leichten Stand in seiner Familie: Seine Kinder Uschi, Kerstin und Alex nehmen ihn gern aufgrund seiner mangelnden handwerklichen Fähigkeiten auf den Arm, sein Vater und Opa des Hauses stellt jungen Frauen nach, die Oma hat schwer mit der Vergesslichkeit zu kämpfen und seine Frau kümmert sich unverhältnissmäßig intensiv um die örtliche Kirche und alles was dazu gehört. Er selbst und die häuslichen Pflichten kommen dabei leider zu kurz. Lichtblicke gibt es nur wenn die Freundin seiner Ehefrau, die charmante Carmen Rost erscheint. Sie lenkt ihn ab von den Familienstreitigkeiten und zeigt ihm, dass er noch ein attraktiver Mann sein kann, trotz seiner kleinen Fehler. Dass die anderen Familienmitglieder von diesem Techtelmechtel weniger begeistert sind versteht sich von selbst. Auf einer Grillfeier, bei der auch der Pfarrer und die Nachbarin, Fr. Wohlrabe eingeladen sind kommt es dann im wahrsten Sinne des Wortes zum „Sündenfall“, der erst durch eine häusliche Gerichtsverhandlung aufgeklärt werden kann.

zurück



2009
"Der bezahlte Urlaub" von Peter Landstorfer

Sixt Herberger Bauer Josef Geil
Theres Herberger seine Frau Isabella Lachner
Maria Tochter Regina Moosrainer
Simmerl Knecht Harald Hecher
Dietmar Döttelhoff norddeutscher Urlauber Markus Loibl
Thekla Döttelhoff seine Frau  Julia Pallauf
Dr. Glatzeder Amtsrichter Hans Halbinger
Fr. Spitzer Gerichtschreiberin Stephanie Ziegltrum
Fr. Dr. v. Grunewald Anwältin Verena Schuhbauer
     
Regie   Walter Thumann
Souffleur   Klaus Dietl

INHALT:

 

Theres und Sixt Herberger bewirtschaften zusammen mit Tochter Maria und Knecht Simmerl den Herbergerhof.
Theres und Maria wollen Zimmer an Feriengäste vermieten um etwas Geld hinzu zuverdienen. Sixt und Simmerl glauben nicht an einen Erfolg des Vorhabens und stellen sich gegen die Frauen.
Als sich die ersten Feriengäste ansagen herrscht große Aufregung am Hof.
Werden sich die norddeutschen Gäste wohlfühlen oder wird der Traum vom "Agrarhotel Herberger" zum Albtraum?




2010
"Alles beim Teufl" von Maximilian Vitus

Damian Höllreuther        
Hans Halbinger
Magnus, sein Sohn
Harald Hecher
Barbara, Haushälterin
Isabella Lachner
Stasi, Magd    
Verena Schuhbauer
Hanselbauer von Lengenau
Josef Geil
Stefan, Kaminkehrer Michael Riedmair
Hilde
Anita Huber-Polz
Dr. Uli Teufel Peter Oswald
Notar Gottfried Göring

 
Regie Markus Loibl
Souffleur Klaus Dietl


INHALT

"Alles ist zum Teufel holen!", behauptet zumindest der Bauer Damian, welcher mit sich und seiner Umgebung höchst unzufrieden ist. Den Sohn Magnus soll der Teufel holen, weil dieser darauf wartet, daß der Vater übergibt, damit er heiraten kann, die Hauserin Barbara soll der Teufel holen, weil diese darauf spitzt Bäuerin zu werden und die Magd Stasi soll ebenfalls der Teufel holen, weil sie ihre Arbeit nie so macht, daß es dem Bauern recht ist.

Diese düstere Stimmung des Bauern schlägt plötzlich um, als ihm der Zufall ein junges, hübsches Mädel ins Haus bringt. Womit allerdings eine verhängnisvolle Verwechslungsgeschichte ihren Lauf nimmt, die im Erscheinen des Leibhaftigen gipfelt. Knalleffekte inklusive!

 


zurück

 


2011
"A Kufern" von Peter Landstorfer

Bubi Bratzler
Markus Loibl
Da Ministeri
Reinhard Nadler
Stauber Luggi
Josef Geil
Fingerl Beppi
Harald Hecher
Nadel Toni
Hans Halbinger
Gassen Paule Ulrich Rattenstetter
Zeiger Lilli
Isabella Lachner
Lalo Verena Schuhbauer
Stesser Erna Stephanie Ziegltrum
Schwester Pangratia Sonja Heilmeier

 
Regie Walter Thumann
Souffleur Klaus Dietl


Inhalt:

Eine kleine Münchner Gangsterbande benutzt das Hinterzimmer eines Schneiderladens als Tarnung für Ihre Geschäfte. Boss Bubi Bratzler verzweifelt an der Erfolglosigkeit seiner Bandenmitglieder.

Als Gassen Paule einen Koffer voller Geld am Bahnhof klaut ist die Freude unter den Gaunern groß. Nur dem Bandenchef Bubi Bratzler ist der Geldkoffer zu "heiß". Zumal ein mysteriöser Brief den eigentlichen Empfänger des Kofferinhalts entlarvt.

Was tun? Den Koffer zurückgeben? Eigentlich unvorstellbar, oder?

  zurück

2012
"Die G'wandlaus" von Peter Landstorfer
Stephanie Ziegltrum
Veithl Fuchsauser Josef Geil
Johann F.X. Gerstlinger Markus Loibl
Emmerenz Gerstlinger Isabella Lachner
Mareis Malzlechner Sonja Heilmeier
Theres Stanglrieader Verena Schuhbauer
Mankler Waxi Konrad Pointner
Hochwürden Nepomuk Hans Halbinger
Julius Haslblatt Thomas Ziegltrum
Sedlacek, alias Federb'schiss Markus Loibl
   
Regie Walter Thumann
Souffleur Klau Dietl

Der honorige Bräu Johann Franz Xaver Gerstlinger ist ein im Ort sehr beliebter Mann. Nicht nur, daß er die Familientradition mit seiner örtlichen Brauerei weiterführt, er ist auch politisch als Abgeordneter tätig und genießt allerseits hohes Ansehen. Nun stehen die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen der Gerstl-Brauerei an. Alles scheint nach Plan zu verlaufen, als plötzlich der ihm bisher unbekannte Verwandte Veithl Fuchsauser auftaucht und eine zunächst harmlose Familienchronik auftischt. Doch sehr bald zeigt sich, daß Veithl gar nicht so harmlos und unbedarft ist, er deckt mehr und mehr dunkle Seiten in der Vergangenheit der Familie des Bräu auf. Nach und nach bohrt sich Veithl mit seinen Enthüllungen in das Gewissen von Gerstlinger und bringt die unglaublichsten Dinge ans Tageslicht. Der Ehrenmann Gerstlinger beginnt zu wanken, doch wird er auch fallen....?

 

zurück


2013
"Katharina und das ewige Leben" von Jochen Wiltschko
Stephanie Ziegltrum
Katharina Verena Schuhbauer
Gorbaldus Harald Hecher
Karl Sachs Josef Geil
Thomas Sachs Franz Hierhager
Elsbeth Isabella Lachner
Resi Sonja Heilmeier
Guido Frickenstiel Thomas Ziegltrum
Cordula Frickenstiel Stefanie Ziegltrum
Hausierer Martin Hierhager
   
Regie Hans Halbinger
Souffleur Klau Dietl

Schlecht steht es um den heruntergekommenen Sachsenhof: Der Bauer Karl hat seit dem Tod seiner Frau dem Lieben Gott abgeschworen und sich dem Alkohol verschrieben. An einem Lichtmesstag trifft Katharina ein und tritt ihren Dienst als neue Magd an. Schon bald muss sie feststellen, dass auf dem Hof der Teufel Gorbaldus sein Unwesen treibt, der es auf die Seelen der Hofbewohner abgesehen hat. Katharina ist die Einzige, für die der finstere Geselle sichtbar ist! Diesen Umstand macht Gorbaldus sich zunutze. Mit der Aussicht auf alle Freuden seiner höllischen Welt macht er Katharina zu seiner Schülerin...

 

zurück


2014
"Hummel im Himmel" von Christian Lex
Max Hummel Thomas Ziegltrum
Die rote Ria Verena Schuhbauer
Anna Hirler Regina Moosrainer
Capo Josef Geil
Bernadette Isabella Lachner
Brenner Biwi Harald Hecher
Georg Hoheneder Hans Halbinger
Gitti Anita Huber-Polz
Gast Franz Hierhager
Gast & Musik Markus Oberprieler
   
Regie Walter Thumann
Souffleur Klaus Dietl
Souffleuse Nicole Franke

München, September 1958. Max Hummel, ein Kleinkrimineller aus dem Bahnhofsviertel, hat die schönste Frisur, die engste Jeans und den besten Musikgeschmack. Glaubt er wenigstens. Im "Club Paradiso" hat er sich mit der Besitzerin Ria, den Mädchen aus dem Club und den "Kollegen" aus der Szene eine Ersatzfamilie geschaffen. Ein Dorn im Auge ist ihm allerdings der mächtige "Capo", der Chef der Rotlicht-Szene. Max hat Capo für ein paar Wochen ins Gefängnis gebracht und will ihn nun in seiner Abwesenheit ausbooten, um selbst das Ruder an sich zu reißen. Da verliebt er sich in Anna, eine junge Frau aus Niederbayern, die gerade in die bayerische Metropole gekommen ist. Doch bevor er seine Liebe offenbaren kann, passiert etwas ganz und gar Unpraktisches...

 

zurück


2015
"Leiche auf Abwegen" von Heidi Faltlhauser
Chefin Annemarie Sandhofer Isabella Lachner
Elfie Verena Schuhbauer
Susanne Nicole Franke
Edmund Harald Hecher
Frau Raschbichler Stephanie Ziegltrum
Karl Singer Josef Geil
Angelo Martin Hierhager
1. Angestellter Konrad Pointner
2. Angestellter Franz Hierhager
Nadine Annalena Geil
   
Regie Hans Halbinger
Souffleur Klaus Dietl

Wie kommt die Leiche in den Aufenthaltsraum der Firma Sandhofer? Und warum klopft und poltert es im Schrank? Für die Kundin Raschbichler gibt es keinen Zweifel: Hier ist ein Verbrechen geschehen. Haben die Verkäuferinnen Elfie und Susi mit dem Dekorateur Edmund ein düsteres Geheimnis? Die drei benehmen sich äußerst verdächtig. Diese beobachten ihrerseits mit wachsender Aufmerksamkeit die offensichtliche Nervosität ihrer Chefin. Als Karl Singer, der herbeigerufene Polizist, den Fall aufklären soll, ist die Leiche plötzlich verschwunden. Und nun kommt auch noch ein Italiener ins Spiel. Ein Profikiller gar??

Missverständnisse ohne Ende führen die Beteiligten zur Erbauung des Publikums immer wieder auf eine falsche Fährte, bringen sie in die absurdesten Situationen und erst als das Verwirrspiel am Ende sich in Wohlgefallen auflöst, kann die Firma Sandhofer ihrem 40-jährigen Betriebsjubiläum gelöst und mit Freude entgegensehen.

 

zurück


2016
"Glenn Miller & Sauschwanzl" von Christian Lex
Johanna Aicher Isabella Lachner
Vitus Aicher Hans Halbinger
Hilde Aicher Verena Schuhbauer
Maximilian Aicher Markus Oberprieler
Ernst-August Sehmrauh Martin Hierhager
Thanner Fred Thomas Ziegltrum
Edda Hegerflint Stephanie Ziegltrum
Franz, "Opa" Aicher Josef Geil
Randy Wilson Michael Geil
Jackl Bachmeier Harald Hecher
Captain Arch Duke Hubert Moosrainer
   
Regie Walter Thumann
Souffleuse Nicole Franke

Bayern im Frühjahr 1946. Die resolute Metzgersfrau Johanna Aicher versucht, ihre Familie so gut wie möglich durch die harten Nachkriegsjahre zu bringen. Ihr Mann wird seit Jahren in Russland vermisst und so schlachtet notgedrungen sie an seiner Stelle. Und das vor allem schwarz. Das ist weder legal, noch ungefährlich, dafür aber sehr einträglich. Unterstützt wird sie von ihrer Tochter Hilde, von Schwiegervater Franz - dem "Aicher-Opa", und Johannes' Vetter Ernst-August, einem Studienrat, der allerdings bei jedem Tropfen Blut sofort in Ohnmacht fällt.

Doch damit nicht genug - es wird immer turbulenter: Edda, eine schlesische Flüchtlingsfrau, nistet sich ein und bringt nicht nur Franz aus dem Gleichgewicht. Fleischbeschauer Jackl, der für Naturalien schon mal eine nicht angemeldete Sau "übersieht", hat dafür ein Auge auf Johanna geworfen. Diese wiederum fürchtet, dass der GI Fred es auf Hilde abgesehen haben könnte.

Und dann muss Johanna auch noch ständig fürchten, bei einer Kontrolle aufzufliegen. Sie hat zwar eine List, doch bei der Kontrolle der Besatzer unterläuft ein entscheidender Fehler...

 

zurück


2017
"Da Himmi wart net" von Sebastian Kolb und Markus Scheble

Stelzl Harald Hecher
Bömmerl Josef Geil
Anni Melanie Hagn
Finni Elisabeth Lerchl
Emmeran Josef Polz
Froschmeier Christopher Aichinger
Froschmeierin Isabella Lachner
Resi Schellnberger Verena Schuhbauer
Engel Sami Loibl
   
Regie Markus Loibl
Souffleuse Christina Thumann

Inhalt:

Der Polizeibeamte Stelzl steht an der himmlischen Pforte und ist schon gespannt darauf, was ihn dahinter wohl Schönes erwartet, als ihn eine göttliche Stimme davon in Kenntnis setzt, dass er sich durch einen Spezialauftrag seine göttlichen Flügel erst verdienen muss. Etwas irritiert stimmt er zu und erwartet seinen letzten Auftrag. Er muss „nur“ den verstorbenen Schreinermeister Bömmerl binnen 24 Stunden hinauf in den Himmel holen. Erfreut über den „leichten Spaziergang“ macht er sich auf den Weg hinunter. Der Auftrag erweist sich stündlich schwieriger als gedacht und die „Engel in spe“ müssen sich allerhand einfallen lassen, um ein Verbrechen zu verhindern und um alle weltlichen Dinge geordnet zurücklassen zu können.

zurück


2018
"Im Teufelsrad ist's lustig" von Winfried Frey
Musik von Christian Ludwig Mayer


Rudi Maier Da große Rudini" Harald Hecher
Balbina Freudhäuser "Da Deifi", Teufelsradchefin Isabella Lachner
Leonhard Kluge "Da scharfe Leo", Schichtlchef Markus Loibl
Rosi Griebel "Mademoiselle Chantal", Seiltänzerin Verena Schuhbauer
Heinrich Karrenberger "Da Wachtl-Heinze" Christopher Aichinger

Elisabeth Bauer

"Die flotte Liesl", Bedienung Melanie Hagn
Ein Bote   Josef Geil
Paul Musikant, Gitarre Martin Hierhager
Peter Musikant, Akkordeon Johann Halbinger
2. Bedienung  

Elisabeth Lerchl

Vogeljakob   Josef Polz
Regie   Walter Thumann
Souffleuse   Christina Thumann

Inhalt:

1910: Das berühmte Münchener Oktoberfest feiert seinen 100jährigen Geburtstag.
Der scharfe Leo, Messerwerfer und Schausteller-Chef der "Schicht-Menschen-Schau", fällt aus allen Wolken, als er erfährt, dass ihm ausgerechnet bei diesem Jubiläum, zu dem der Prinzregent höchstpersönlich kommen soll, sein bewährter Stammplatz auf der Wiesn von einer anderen Schaustellerin streitig gemacht wird. Balbina Freudhäuser, die Teufelin, will mit ihrem "Teufelsrad" den besten Platz ergattern. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt! Mit schmutzigen Tricks und ausgefeilten Intrigen buhlen die beiden Kontrahenten im Wettstreit miteinander.
Dabei gerät Leos bester Freund Rudi, der große Rudini, in erhebliche Gewissenskonflikte. Er verliebt sich in die hübsche Seiltänzerin "Chantal" und verliert dabei nicht nur sein Herz sondern beinahe den Verstand und seinen besten Freund.
Mittendrin kocht der Wachtl-Heinze, der als technischer Beauftragter des "DÜRV" (Vorgänger des TÜV) das Zünglein an der Waage im Wettbewerb ist, sein eigenes Süppchen.
Wer künftig auf welchem Platz um die Gunst der Wiesnbesucher buhlen darf und welche Rolle ein etwas nerviger Bote spielt, das erfahren Sie in unserem Stück!